Aktuelles

Im Folgenden finden Sie Auszüge aus Positionspapieren zu den Themen autoarme Stadtquartiere, bezahlbares Wohnen und Erbbaurecht sowie Downloadlinks zu den Beiträgen.

„Autoarme Stadtquartiere“ für Verkehrswende, Klimaschutz und bezahlbares Wohnen

Im Hinblick auf die Notwendigkeit einer drastischen Reduzierung des individuellen Autoverkehrs zur Erreichung der Klimaschutzziele sollten neue Stadtquartiere möglichst „autoarm“ geplant werden. Wichtige Bausteine hierfür sind:
– gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr,
– gute Infrastruktur für Fahrräder (Fahrradwege, Fahrradstellplätze) Schaffung von car-sharing-Stellplätzen
– und eine spezielle Stellplatz Regelung, bei der Haushalte, die sich verpflichten, kein eigenes KfZ zu nutzen, von der Stellplatzpflicht befreit werden.

Download des Papiers zum Thema Autoarme Stadtquartiere (PDF)
Interessante Anregungen aus der Schweiz bietet die Plattform „Auto-frei/autoarm Wohnen“ siehe: wohnbau-mobilitaet.ch

Vorschläge für Vergabekriterien von Grundstücken zur Sicherung von dauerhaft bezahlbarem Wohnraum

Zu den Kriterien zur Sicherung von dauerhaft bezahlbarem Wohnraum zählen:
Selbstnutzung, als wesentliche Voraussetzung dafür, dass Mietwohnungen auch nach Ablauf von Bindungsfristen bezahlbare Mietwohnungen bleiben
Selbstorganisation, ausgerichtet auf die Interessen der Mieter*innen, keine gewinnorientierte Bewirtschaftung der Wohnungen
Errichtung von gefördertem Mietwohnraum, Maximale Bindungsdauer, Barrierefreiheit, Ökologische Standards für Bau- und Nutzungsphase …

Aus: „Vorschlag für die Vergabekriterien für die Grundstücke in den neuen Baugebieten zur Sicherung von dauerhaft bezahlbarem Wohnraum“ von Bauverein „Wem gehört die Stadt“, Neubauprojekte im Mietshäuser Syndikat und Wohngenossenschaft Esche eG
Download des Vorschlags für die Vergabekriterien … (PDF)

Einschätzungen zum Erbbaurecht

Erbbauverträge müssen so ausgestaltet werden, dass ein spekulativer Weiterverkauf des Erbbaurechts und/oder des Grundstückes ausgeschlossen ist. Der Erbbauzins muss für gemeinwohlorientierte Träger so niedrig sein, dass bezahlbare Mietwohnungen dauerhaft möglich sind. Um die Mietpreisspirale zu unterbrechen, dürfen auch keine laufenden Erhöhungen des Erbbauzinses vorgesehen werden. Die Verlängerung des Erbbauvertrags muss bei der Beibehaltung der sozialen Zielsetzung des Bauträgers fester Bestandteil des Vertrages sein.

Aus: „Einschätzungen zum Erbbaurecht“ von Bauverein „Wem gehört die Stadt“, Neubauprojekte im Mietshäuser Syndikat und Wohngenossenschaft Esche eG
Download der Einschätzungen zum Erbbaurecht (PDF)